Abschied von Frank Baier

Vita-frank-treppe Am Samstag, dem 9. April starb Frank Baier plötzlich und unerwartet im Alter von 79 Jahren in seinem Zechenhäuschen in der Rheinpreußen-Siedlung. Wir werden ihn sehr vermissen!

Diese Webseite erinnert nun, so wie Frank sich das gewünscht hat, an ihn, sein Leben und seine Lieder.

“Also dreh` dich bevor es dich dreht
Spiele bevor alles steht.
Lern` die Liebe, lerne den Schmerz
Weiche und tanze himmelwärts
Tanze das Leben!”

Kondolenzbuch Frank Baier

  1. Die Nachricht traf mich heute wie ein Blitz.
    Ich kann es einfach nicht verstehen🖤.
    Du warst immer so voller Energie, Leben, Wut und Leidenschaft.
    Und jetzt bist Du nicht mehr da.
    Mach’s gut, wo immer Du bist.

  2. Frank Baier war in vielen Bereichen so wichtig. Ich schätze mich glücklich, dass er mir die “Gesänge des Ruhrgebiets” 2016 mit Widmung geschickt hat. Danke dafür, was du für die Lieder meiner Heimatregion getan hast. Und auch vor der Pionierleistung, die Musik Madagaskars schon in den 1980ern entdeckt zu haben, als sich noch niemand drum gekümmert hat, verneige ich mich. Frank Baier fehlt! Ruhe in Frieden!

  3. Lieber Frank, leider bin ich dir nie persönlich begegnet. Nur deine Spuren sind noch da. Vor allem dein Liederbuch und alte Weggefährten. So wirst du in vielen Herzen weiterleben. Danke dafür.

  4. Lieber Frank,

    ich bin so traurig. Wir haben uns 1978 kennengelernt. Ich habe damals als Sozialpädagoge bei der Stadt Gelsenkirchen gearbeitet. Ich wollte mit arbeitslosen Jugendlichen Straßentheater machen und habe Dich und Hoffmanns Comic Theater eingeladen, mitzumachen. Und wir haben soviel Spaß gehabt und Widerstand geleistet. Ich wohnte in Flöz Sonnenschein und Du warst oft dabei, wenn wir für den Erhalt unserer Zechensiedlungen gekämpft haben. Auch bei den Konzerten gegen rechts hast Du mitgemacht. Oft sassen wir in Deiner Küche in der Rheinpreussen-Siedlung und haben Pläne geschmiedet. Dein ganzes Haus war und ist ein Museum mit unendlich vielen Erinnerungen. Zuletzt hast Du Dich etwas zurück gezogen. Meine Bitte an die Angehörigen: Könnt Ihr uns mitteilen, wo Frank begraben liegt ? Ich glaube, viele Freunde würden sich gerne noch einmal von ihm verabschieden. Mach`s gut, lieber Frank. Danke für alles !

  5. Hey Frank,
    wir haben uns mal geliebt, es war schön und scheiße, wie es halt im Ruhrpott so ist.
    Aber es war eine rasante Fahrt mit dir. Ich danke dir für eine tolle Zeit in meinem Leben.
    Das Politische haben andere schon gesagt.
    Machs gut, bis denne.
    Doris

  6. Wieder hat die Waldeck einen guten Freund, einen engagierten Sänger, einen liebenswerten Menschen verloren. Mit ihm ist ein Waldecker gegangen.

    Frank, der schon als Dreizehnjähriger, auf Großfahrt mit seiner Rotte „Biber“, zum ersten Mal auf der Waldeck gewesen war, saß bei den Waldeck-Festivals der Sechzigerjahre im Publikum. Auf der Waldeck aktiv wurde er danach. Aktenkundig ist, dass er 1974 beim ersten Arbeitstreffen der AG Song auf der Waldeck mitgewirkt hat. Als 1977 das Säulenhaus abgebrannt war, ist er bei dem Benefizkonzert für dessen Wiederaufbau aufgetreten. In den Achtzigerjahren gestaltete er zusammen mit Kai Engelke einen Lyrik- und Liederabend, und er organisierte einen Auftritt der madegassischen Band Rossy. 1989, beim 25-jährigen Jubiläum des ersten Waldeck-Festivals, ebenso wie bei den jährlichen Liederfesten der Neunzigerjahre war er mit von der Partie, und im neuen Jahrhundert haben wir ihn gleich viermal auf der Bühne erlebt: 2003 mit „Sons of Gastarbeita“, 2004 mit Bernd Witthüser, 2005 mit den Grenzgängern bei der Vorstellung der gemeinsamen CD „Märzrevolution 1920“ und 2007 mit eigenen Liedern.

    Wir sind Frank dankbar für seine Treue; er hat einen festen Platz im Gedächtnis der Waldecker.

    Helge Sponer
    Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck e.V.
    http://www.burg-waldeck.de

    Dido Freund
    Vorsitzende der Peter Rohland Stiftung zur Förderung des Liedes
    http://www.peter-rohland-stiftung.de

  7. Lieber Frank,
    Du hast es ja immer etwas anders gemacht als die Anderen. Und wer offen war, konnte sich von Deiner Art inspirieren lassen, die Dinge auch selbst mal anders zu betrachten und zu handhaben. So blicke ich nun auf die gemeinsamen Dinge zurück – die Organisation Deines Geburtstagskonzerts damals in und mit der Autowerkstatt Zündfunke, das Konzert mit den Akkordarbeitern 2002, die vielen Gespräche zu Deiner Interseite, deren erste Fassung wir 2003 für “Mr. Ruhrgebiet” bei der obengelb GmbH gebaut haben. Daraus wurde ein fortwährendes Projekt, war es doch auch ein wenig der Versuch, all die Geschichten, Begegnungen, die Musik Deines Lebens zu ordnen. Ein Ding der Unmöglichkeit, wie ich schnell lernte. Nun schliesst sich der Kreis – auf der einstweilen letzten Inkarnation Deiner Webseite, die Du hier noch selbst mit Michael gestalten konntest, findet sich nun Dein Kondolenzbuch. Und auch Dein Dir so wichtiges Archiv konntest Du noch selbst in treue Hände geben. Nach so gutem Timing kannst Du hoffentlich nun etwas ruhigere Akkorde anschlagen.
    Mach’s gut, Frank!
    Marcel

  8. Das letzte Lied
    (Frank Baier, 2001)

    Wir möchten dir ein letztes Lied noch singen
    Nur für dich allein
    Für deine Reise soll es dir Freude bringen
    So wie ein warmer Sonnenschein

    Lange, sehr lang hast du Abschied genommen
    Und es fiel dir nicht leicht zu gehn
    Jetzt bist du das Glitzern der Sonne im Schnee
    Wir brauchen nicht weinend am Grab zu stehn

    Du bist nicht da unten, du schläfst auch nicht
    Du bist tausend Winde, die wehn
    Du bist das Sonnenlicht auf reifem Korn
    Wir brauchen nicht weinend am Grab zu stehn

    Du bist der sanfte Regen auf Blättern im Herbst
    Du bist das Sternenlicht in der Nacht
    Du bist der Tau in der Morgenfrüh‘
    Du hast uns oft zum Lachen gebracht

    Wir wissen, der Abschied ist vielleicht nur ganz kurz
    Und wir werden uns bald schon wiedersehn
    Vielleicht stehst du schon da, und wartest auf uns
    Wir brauchen nicht weinend am Grab zu stehn

    Vielleicht stehst Du schon da – und wartest auf uns
    Wir sagen: „Tschüß, bis bald, auf Wiedersehen!“

    Lieber Frank,

    vielen Dank für die Zeit mit dir, deine Freundschaft, dein Lachen,
    deine Fürsorge, deine Lieder, die gemeinsame Arbeit, das Feiern,
    die Gespräche bis zum Morgengrauen „am Wachstuch inne Küche“,
    unsere unvergesslichen Stunden mit dem Zeitgeist-Ensemble „auffe Bühne“.
    Es war wunderbar, denn es war ehrlich mit Spaß.

    Vom Ullerich ein letztes „Glück auf!“ aus dem Kohlengräberland.

  9. Lieber Frank,
    Du bleibst im Ohr und vor Augen. Wie schön wäre es gewesen, in diesem Jahr bei der “ausgestrahlt”-Radtour an der Zwischenstation Kalkar noch mal über gemeinsame Erinnerungen zu “brüten” und sich rund um die Zeit der Vinyl-Scheibe “Bauer Maas” auszutauschen. Ich hatte gehofft, dass es dazu kommen könnte – und nun? Gehst Du anderen nach und wieder anderen voraus. Schön, dass es Dich gab und dass so viel von Dir bleibt.
    Gerd Schinkel, Köln, Ex-Saitenwind

  10. Er war einer der liebenswürdigsten, redlichsten, kämpferischsten in der inzwischen historischen Liedermacherszene, immer freundlich, immer begeisterungsfähig. Wir haben uns aus den Augen verloren wie so viele aus den Tagen, in denen man sich nicht vorstellen konnte, dass es in der Nachbarschaft wieder Kriege geben werde. Ich sehe ihn lachend vor mir, uneitel, der Arbeiterbewegung verbunden. Frank Baier fehlt. Er hätte auch heute Wichtiges zu sagen und zu singen.

  11. Mensch Frank, du kannst uns doch nicht alleine lassen. Wir sind uns oft über den Weg gelaufen in all den Jahren in vielen politischen Veranstaltungen. Insbesondere im Arbeitskampf bei Krupp. Wir haben sogar einige Male mal zusammen Musik gemacht.
    Du warst ein wichtiger Hüter und Bewahrer eines wichtigen Teiles der Arbeiterbewegung. Das Liedgut der kleinen Leute, der politischen Bewegungen was so viel über ihre Hoffnungen und Träume aussagt hast du gepflegt wie kaum ein anderer. Hier, mitten im Revier.

    Danke dafür. Bring denen, da wo du bist dieses Liedgut auch bei. Dat wird denen bestimmt Spässkes machen.

    Wir werden dich nicht vergessen – und Danke und Glück auf

    Dieter Lieske IG Metall Duisburg Dinslaken

  12. Mann Frank,
    du warst doch noch letzte Woche bei mir und hattest noch so viele Pläne.
    Aber du hattest ja schon immer deinen eigenen Kopf, nun erschallen nicht die mehr die Harfen, sondern die Ukulelen. Da sorgst du schon für.
    Ich wünsche dir eine gute Reise

  13. Frank war über Jahrzehnte ein so unglaublich treuer Freund und Mitstreiter für Frieden, für die Sache der Arbeitskämpfe im Ruhrgebiet und so vieles mehr. Wir erinnern uns an unzählige gemeinsame Auftritte mit Fasia vor den Werkstoren, in der Fabrik K 14 in Oberhausen und zur Rettung der Arbeitersiedlung Rheinpreussen, an Lesungen mit Liselotte Rauner, Richard Limpert, Kurt Küther, Ilse Kibgis, die von seinen eindrucksvollen musikalischen Interpretationen der alten Arbeiterlieder so bereichert wurden.
    Mit Kuro war er eng verbunden.
    Und wann immer die Frauenbewegung um Fasia herum ihn für eine Aktion brauchte, oder der Asso Verlag ein neues Buch vorstellen wollte, er kam… und sang.

    Ach Frank, nun verlieren wir auch Dich.
    Danke, dass wir eine so lange Wegstrecke im politischen Kampf gemeinsam zurücklegen konnten.

    Menschen wie Du werden fehlen in einer Welt, in der eine zunehmende Anzahl Menschen sich wieder rechten Bewegungen anschließt und durchgeknallte Autokraten vernichtende Angriffskriege gegen friedlichen Menschen mitten in Europa beginnen.

    Martina für die
    Fasia Jansen Stiftung e.V.

  14. Lernte Frank Baier (nicht persönlich) in den Achtzigern in einem VHS-Kurs eines lokalen Liedermachers in Leverkusen als ein Beispiel engagierter dt. Liedermacher (neben z.B. Walter Mossmann) kennen und schätzen. Da die mütterliche Seite meiner Verwandschaft aus dem Ruhrgebiet stammt, konnte ich mit der Art, der beschriebenen Gegend und Lebensweise auch etwas anfangen. Bis heute ist Frank Baier einer der wenigen überzeugenden Liedermacher dt. Zunge für mich geblieben.

  15. Lieber Frank.

    Viele kannten Dich “von früher”. Oft hatten wir Dich zu Gast im Kreisverband Duisburg, auf Parteifeiern und auf Sommerfesten. In den letzten Jahren aber leider nicht mehr. Mit Dir ist ein aufrechter und kämpferischer Mensch gegangen. Mit den Worten einer Genossin, die Dich noch aus dem Arbeitskampf bei Krupp Rheinhausen kannte: „Für Recht und Freiheit hat sein Herz geglüht. Er war ein Kämpfer und sein Schwert das Lied.“ (Widmung in einem Liederbuch für Heinrich Kämpchen, Streikführer und Arbeiterdichter).

    DIE LINKE. Kreisverband Duisburg

  16. Mensch Frank,

    Jetzt machste mich aber traurig!!!! Muss denn datt sein????

    Morgen werde ich wieder lachen, und mich an die vielen schönen Momente mit dir erinnern. Und lautstark “Es gibt Träume, die vergehen” singen.

    Aber heute haste mich echt traurig gemacht!!!!

    Komm gut rüber!!!
    Wir sehn uns auf der anderen Seite, und ich bring ne Gitarre und ne Geige mit!

  17. Shine away your bluesies
    Shine start with your shoesies
    Shine each place up
    Make it look like new
    Shine your face up
    Wear a smile or two

    Lieber Frank, shine weiter wo immer Du jetzt bist . Lass die Plektren fliegen und sei Dir unser aller Liebe sicher ❤️ Mach’s gut mein Freund , es soll Dir gut gehen ☀️

  18. Lieber Frank,
    was für eine traurige Nachricht!
    Aber ich bin froh, dich gekannt zu haben und vieles fällt mir ein: dein Ukulelenbuch was du mir gegeben hast, die Besuche bei dir im ehemaligen Zechenhaeuschen, das TFF Rudolstadt und dass wir ein paar mal zusammen Musik machen konnten mit unserer ehemaligen Midnighttrain Skiffle Band und auch zusammen einige deiner Lieder gespielt haben bei unserer Remscheider Akustiksession, im Kulturrat Bochum etc.
    “Ist das nicht wunderbar,du kriegst alles zurück…” und “Datt muss doch auch watt Spaessken bringen….!” und viele andere fallen mir ein.
    In diesem Sinne Gute Reise Frank und danke für die guten Begegnungen mit dir!
    Joachim

  19. Vielleicht durch den Schock bedingt,
    habe ich vergessen unser tiefes, von Herzen kommendes Mitgefühl für Barbara,Anke, jörg, und die ganze Familie und natürlich die zahlreichen Freunde über diesen plötzlichen Verlust zum Ausdruck zu bringen. 🙏🙏🙏❤️❤️❤️

    Harald und moni

  20. Ach… ich bin einfach traurig, daß dieser große Sänger und Kämpfer gestorben ist!

    Wer ruft jetzt “Alarm”??

    Glückauf von Götz Gawehn aus Wesel

  21. Lieber Frank

    Ich bin unendlich traurig..
    Dein Tod war wirklich ein Schock und gleichzeitig eine so wichtige Erinnerung ,dass alles in dieser Welt vergänglich ist und auch wir alle davon nicht verschont bleiben.
    Aber es bleiben so viele wunderbare Erinnerungen aus mehr als 50 Jahren seit unserer ersten gemeinsamen KATTONG-Platte.
    Auch wenn wir uns dann später ein bissken aus den Augen verloren haben, war jeder Begegnung so , als hätten wir und gerade letzte Woche gesehen… ich danke dir , dass wir einen Teil des Weges gemeinsam gehen konnten . Mögest du rasche und gute Wiedergeburt finden und mögen sich unsere Wege wieder kreuzen

    In Liebe und Dankbarkeit
    Dein alter Freind
    Harald

  22. ein letztes horridoh auf die letzte fahrt 🙁
    dann kannst du wieder im duett mit barnelli spielen…
    irgendwann sitzen wir alles an der grossen musikertafel

    horridoh

    OMO (detlef graf)

  23. It takes a worried man to sing a worried song…
    I´m worried now, but I wan´t be worried long:
    Du hast so viel Spuren hinterlassen, also werden wir uns immer wieder irgendwo treffen
    und irgendwann machen wir da oben wieder zusammen Musik

  24. Gerne erinnere ich mich an die Anfänge der “Saints Ramblers” im Jugendhaus der Apostelkirchen-Gemeinde in
    Essen-West, und an einen Auftritt Frank Baiers mit dem Krümelchen-Lied und Ukulelebegleitung auf der Bühne
    des Gemeindesaals. (Ende der 50er, Anfang der 60er-Jahre ??)
    Habe immer gerne der Band in ihrem Gruppenraum des Jugendhauses zugesehen und zugehört.
    Peter Scholz

  25. Unendlich traurig, ein großer Verlust! Ein letztes Glückauf alter Kumpel …

  26. Sehr gerne erinnere ich mich an den spannendsten und interessantesten Kollegen aus Gladbacher Zeiten. Im Gedächtnis bleibt mir sein Satz , dass die Arbeitswelt ein Spiel für Erwachsene sei.
    Theresia

  27. Eine gute letzte Reise, lieber Frank! Danke für Deine Gastfreundschaft und Dein Vertrauen. Das Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg wird Deinen Nachlass hüten und bewahren.

  28. Lieber Frank,
    Ihr kriegt alles zurück – egal was es war, hast Du mal gesungen.
    Zurück in unseren Herzen bleiben Deine ermutigenden Lieder.
    machet jut.

  29. Der Schock sitzt tief. Wat war los, Mann? Jetzt lässte den Ruhrpott allein. Ich erinnere mich an tiefschürfende Gespräche. Ich bin sicher, dass du auf deiner Wolke sitzt und Musik machst, natürlich auf deiner Ukulele… Ruhe in Frieden, Frank! Du wirst unvergessen bleiben!

  30. Mensch Frank, wat machste denn ?
    Letztes Jahr konnte ich dich nicht besuchen ( Corona) und jetzt hauste einfach ab.
    Ein großer Verlust für alle, die dich kennen lernen durften.
    Ich werde dich nicht vergessen.

  31. Mensch Frank, wat´n Theater, man. Ein herber Verlust! Wir hatten doch gerade erst deinen 60ten gefeiert…..nu kuckste dir dat Theater von oben an. Grüß die anderen Folkies, vorallem unsere Hildergard. Viel Kraft der ganzen Familie!

  32. So here’s to you my ramblin’ boy
    May all your rambles bring you joy
    So here’s to you my ramblin’ boy
    May all your rambles bring you joy.
    Es war mir eine Ehre, mit dir 2016 auf dem UZ-Pressefest über das neue Arbeiterlied zu diskutieren. Sehr schön auch das Treffen damals auf der Waldeck. Hätte dich gerne nochmal getroffen. Aber wieder einmal bist du mir ein paar Meilen voraus. Mach’s gut!

  33. Mensch Frank,

    Du also jetzt auch. Vor einem Dreivierteljahr erst haben wir uns von dem anderen Frank verabschiedet.
    Du warst der hartnäckigste, fingersteifste Harfenschüler, den ich je hatte. Und Du konntest mich trotzdem mit Deinem Spiel und mit Deinen Liedern zu Tränen rühren. Und Tränen lachen konnten wir so oft mit Dir. Danke für das alles!

    Jochen

  34. Lieber Frank, gute Reise wohin auch immer. Es war eine Freude dich zu hören oder mit dir zusammen zu singen. Du hast so viele in ihren Kämpfen unterstützt und ermutigt. Wir haben einen großen Verlust erlitten.

  35. Danke für die gemeinsamen Stunden!
    Du wirst uns, auch mit Deinem Engagement und Deiner Arbeit, in guter Erinnerung Bleiben!
    Deiner Familie & Freunden viel Kraft

  36. Ich habe dich einmal Live gesehen und es ein wunderbares Erlebnis. Alles gute der Familie. Du wirst fehlen

  37. Unvergessen die Lieder für den Kampf für die 35 Stunden Woche. Die von Dir gelebt Solidarität ob für die Mieter oder für die entlassenen Kolleg*innen im Klinikum an der Wedau. Danke!

  38. Mensch Frank,
    so viele schöne Erinnerungen, so tolle Lieder Texte, und so tolle Kunst. So ein einzigartiger Mensch.
    Ich bin traurig

  39. Lieber Frank, gerne erinnere ich mich an unsere interessanten Gespräche. Treffen mit Dir, ob bei mir im büro, oder bei Dir zu Hause mit Kaffee und Kuchen, waren immer mehr als anregend: dafür bin ich Dir dankbar.

    Thomas Krützberg

  40. Lieber Frank! Nun bist auch du von uns gegangen, ein weiteres Urgestein aus dem Kohlenpott, immer ehrlich, geradeaus, kumpelhaft, urig, und fügst sich dem Mosaik der Ruhrgebietstopografie ein. Nie werde ich vergessen, wie Du zu Freund Gerds Gedenkfeier im September 2010 die Trauergemeinde mti einem Lied zur Ukulele überraschtest! Nun seid ihr beisammen!

  41. “Und weil der Mensch ein Mensch ist…”
    Es wird wieder ein bisschen leiser auf unseren Bühnen.
    Natürlich wird Frank Baier uns fehlen.

  42. Ach, Ach, schon wieder einer von denen, die viel zu früh gehen.Lieber Frank, von der waldeck, über das Mainzer Open Ohr, von der Radiothek, von den Konzerten mit der wunderbaren madegassischen Gruppe –es war immer wieder eine Freude, Dich zu treffen, Dir zuzuhören, mit Dir zu quatschen…Du bleibst in Erinnerung…

  43. Frank war ein besonder und bodenständiger Mensch. Er war sehr mit dem Ruhrpott und seinen Menschen verbunden. Er hat den ArbeiterInnen Klassenbewusstsein gegeben. Am letzten 20. März vor den Gräbern der Rotenruhrarmisten habe ich an Frank gedacht. Frank esta präsente ?

  44. Lieber Frank, wir sind uns in den letzten 45 Jahren immer mal wieder über den Weg gelaufen. Ob bei den Ruhrfestspielen, den UZ-Pressefesten, bei verschiedenen Veranstaltungen in Oberhausen, auf Demos, bei Aktionen oder bei etlichen deiner Konzerte.
    Du warst immer eine wichtige Stimme der demokratischen Liedkultur. Dein Auftritt bei der letzten Radiothek ist mir immer noch im Ohr. Danke für das, was du uns hinterlassen hast.

    Ker watt war datt schön (mit dir)

    LG Rainer

  45. Lieber Frank, es war wunderbar, Dich zu kennen und mit Dir durch so viele Jahre zu gehen! Ich bin froh über alles, was wir zusammen geschaffen haben, unsere gemeinsamen Konzerte mit den Grenzgängern waren großartig! Gerne hätten wir alle mit Dir im nächsten Jahr noch Deinen 80ten gefeiert. Ich werd Dich ganz schön vermissen, aber bin auch sehr, sehr dankbar für so viele Erinnerungen und Lieder! Gute Reise!

    Dein Zachze

Schreibe einen Kommentar

(Die email-Adresse ist anschliessend nicht sichtbar. Einträge ins Kondolenzbuch werden moderiert und erscheinen daher nicht sofort)